von Andreas Vollmer  30. August 2019
Lesedauer: ca. 3 min.

Fernschulen übernehmen Verantwortung

Mit ihrer Nationalen Weiterbildungsstrategie bestätigt die Bundesregierung die Notwendigkeit lebensbegleitenden Lernens. Ein Fernstudium ist dafür genau die richtige Wahl.

Für jeden Menschen ist es notwendig, sich im Laufe des Berufslebens stetig weiterzubilden und sich an neue Gegebenheiten und Anforderungen des Arbeitsmarkts anzupassen. Neuen Entwicklungen der einzelnen Berufsfelder standzuhalten und sich weiter zu spezialisieren, ist die große Chance, die sich dadurch bietet.

Auch persönliche Wünsche können der Grund dafür sein, dass Menschen eine Weiterbildung in Betracht ziehen. Sie sind auf der Suche nach Selbstverwirklichung oder möchten sich weiterentwickeln und sind dadurch motiviert, berufliche Veränderungen anzupacken.

Ganz gleich, was den Menschen jeweils zur Weiterbildung anregt: Sicher ist, dass lebensbegleitendes Lernen stark im Berufsleben und auch in unserem Verständnis einer beruflichen Laufbahn verankert sein muss. Das bestätigt auch die Bundesregierung – im Speziellen das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) – mit der Nationalen Weiterbildungsstrategie, die im Juni 2019 beschlossen wurde.

Kultur der Weiterbildung etablieren

Klarer Konsens der beteiligten Ministerien ist, dass Deutschland mehr in Qualifizierung und Weiterbildung investieren muss, um die Chancen des digitalen Wandels effektiver nutzen zu können. Die Beschäftigungsfähigkeit von Arbeitnehmenden soll so erhalten und Arbeitslosigkeit verhindert werden. Außerdem möchte die Bundesregierung nachhaltig die Fachkräftebasis sichern.

„Weiterbildung im Beruf muss in der Zukunft zum Arbeitsalltag gehören“, sagt Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, und verdeutlicht damit den Anspruch, in Deutschland eine echte Kultur der Weiterbildung zu etablieren.

Konkret bedeutet dies die gezielte Förderung von Weiterbildungsmaßnahmen. So sollen alle Erwerbstätigen in Gegenwart und Zukunft dabei unterstützt werden, ihre Qualifikationen und Kompetenzen im Wandel der Arbeitswelt weiterzuentwickeln.

Weshalb Fernunterricht die richtige Antwort ist

Viele Berufstätige wünschen sich eine Weiterbildung, können sich allerdings nicht vorstellen, dafür ihre aktuelle Tätigkeit zu unterbrechen. Das kann finanzielle Gründe haben oder dem Risiko, den Anschluss im Job zu verpassen, geschuldet sein. Unternehmen auf der anderen Seite möchten ihre Angestellten ungerne über lange Zeiträume freistellen, haben aber trotzdem dringenden Bedarf an Mitarbeitenden, die in ihrem Arbeitsbereich auf dem neuesten Stand sind.

„Beim Fernlernen liegt der Fokus ganz klar auf ‚lebensbegleitend‘ – passgenau für jede Lebenssituation.“
(Andreas Vollmer, Pädagogischer Direktor der sgd)

Fernunterricht bietet hier immense Vorteile: Die Teilnehmenden können sich in ihrem eigenen Tempo weiterbilden, orts- und zeitunabhängig. Sie müssen nicht mit Verdienstausfällen rechnen und sind trotz Weiterbildung voll im Beruf eingebunden. Der große Vorteil für Unternehmen: Ein Fernstudium funktioniert berufsbegleitend, die Mitarbeitenden fallen also nicht aus. Außerdem sind die neu erworbenen Kenntnisse direkt in der Praxis anwendbar und somit eine sich unmittelbar auszahlende Investition.

Bei dieser Form der Weiterbildung liegt der Fokus ganz klar auf „lebensbegleitend“. Ganz egal, in welcher Lebenssituation sich Weiterbildungsinteressierte befinden – ob berufstätig, in Elternzeit oder in Zeiten der Pflege: Fernkurse sind passgenau auf die Bedürfnisse dieser Gruppen zugeschnitten und deutlich einfacher ins Leben zu integrieren als Weiterbildungen mit Präsenzveranstaltungen.

Fernschulen wie die sgd sind bereits in staatlichen Portalen, wie beispielsweise KURSNET der Agentur für Arbeit, vertreten. Darüber hinaus informieren sich Interessenten bereits jetzt über branchenspezifische Bewertungsportale im Netz, die Kursseiten – beispielsweise sgd.de - und die qualfizierte Erstberatung durch die Anbieter. Die sgd begrüßt den weiteren Ausbau der Transparenz der Angebote, etwa durch weitere unabhängige Portale.

Mit dem sgd-Förderlotsen bieten wir aktuelle Informationen zur Förderung und Finanzierung von Weiterbildungen.

Seit Januar 2019 fördert die Bundesagentur für Arbeit verstärkt Weiterbildungen im Kontext des digitalen Strukturwandels. Wir beraten umfassend, persönlich und individuell zum Qualifizierungschancengesetz. Die Voraussetzung der Zulassung nach AZAV (Bildungsgutschein) erfüllt die sgd bereits.

Die sgd ist als einzige große Fernschule Deutschlands nach ISO 9001 zertifiziert. Alle sgd-Lehrgänge sind daher von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) geprüft und zugelassen.

Der TÜV SÜD hat die sgd darüber hinaus für ihre hervorragende Servicequalität nach TÜV-MS-Standard ausgezeichnet. Ausschlaggebend dafür war das hohe Niveau von Servicekultur, Zuverlässigkeit, Beschwerdemanagement, Mitarbeiterqualifizierung und Kundenzufriedenheit.

In unserem Angebot gibt es außerdem mehr als 170 AZAV-zertifizierte Fernlehrgänge, die allen Voraussetzungen des neuen Qualifizierungschancengesetzes entsprechen.

Bei der sgd beraten wir ausführlich und persönlich. In einer Bildungsbedarfsanalyse über unsere Hotline oder im persönlichen Gespräch. Wir finden gemeinsam heraus, welcher Kurs der passende für die Interessierten ist. Zusätzlich bieten wir für unsere Firmenkunden regelmäßig Online-Infoveranstaltungen an, die wir auf unserer Website ankündigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Ihr Kommentar zum Artikel:
0 Kommentare
Zurück
sgd, Deutschlands Führende Fernschule

Einen Moment bitte...