von Maziar Arsalan  17. Juli 2019
Lesedauer: 3 Minuten

Sinn erleben – jeden Tag aufs Neue

New Work ist mehr als Home-Office und vernetztes Arbeiten. In der Arbeit einen Sinn finden ist für viele Arbeitnehmer*innen deutlich wichtiger.

Wenn wir uns die aktuelle Situation auf dem Arbeitsmarkt anschauen, wird schnell deutlich, weshalb vielen Unternehmen angst und bange wird. Es fehlt an Fachkräften, und selbst dort, wo es welche gibt, stehen durch die Digitalisierung Veränderungen an. Menschen, die aktuell noch ausreichend qualifiziert sind, müssen auf zukünftige Aufgaben vorbereitet und dafür geschult werden.

Dazu kommen für viele Berufstätige teils weitgreifende Veränderungen im Arbeitsalltag. New Work bestimmt die Diskussion. Und damit sind nicht nur oberflächliche Change-Prozesse gemeint. Diese Veränderungen sind tiefgreifender. Sie werden auch nötig, weil in der Arbeitswelt der Generation Y immaterielle Dinge und emotionale, persönliche Werte mehr zählen als die „alten Statussymbole“ wie Boni, Firmenwagen, Titel.

Streben nach etwas Größerem

Bei diesen klassischen Belohnungen geht man davon aus, dass Menschen nur dann etwas leisten wollen oder können, wenn sie dafür einen materiellen Ausgleich erhalten. Das ist aber falsch, und hier kommt wieder die Sinnhaftigkeit ins Spiel: Es ist uns Menschen eigen, nach etwas Größerem zu streben. Und damit ist nicht gemeint, dass jeder Einzelne die Welt retten muss. Man kann sich auch einfache Fragen stellen, um herauszufinden, ob die aktuelle Tätigkeit dem eigenen Sinn-Anspruch genügt: Löst meine Arbeit ein Problem, beispielsweise des Kunden oder einer anderen Abteilung? Verbessere ich durch meine Arbeit den Tag eines anderen Menschen? Welchen Beitrag leiste ich zum großen Ganzen im Unternehmen? Fallen die Antworten auf diese Fragen unbefriedigend aus, sollte man etwas ändern.

Wer den Weg selbstbestimmt wählt, kann sich freier entfalten und dem eigenen Sinn-Gedanken auch im Job nachgehen.
(Maziar Arsalan, Geschäftsführer sgd)

 

Selbstverwirklichung durch Selbstführung

Das kann in einem Unternehmen beispielsweise durch Weiterbildungen (und damit Weiterentwicklungen) sowie durch eine Verstärkung und Förderung der Selbstführung passieren. Wer den Weg selbstbestimmt wählt, kann sich freier entfalten und dem eigenen Sinn-Gedanken auch im Job nachgehen. Als Geschäftsführer der sgd weiß ich allerdings, dass es auch berufliche Situationen gibt, in denen solche Maßnahmen dem Einzelnen nicht genügen. Dann muss ein radikalerer Wandel stattfinden.

Mutig sein, neue Wege gehen

So ging es auch unserer Teilnehmerin Bianca Stuck. Ihr früherer Job als Zahnarzthelferin ließ ihr wenig Raum für kreative Entfaltung, und auch das Familienleben war nur schwer mit den festen Arbeitszeiten zu vereinbaren.

Die damals Alleinerziehende lernte dann bei einem längeren Aufenthalt in den USA eine Karikaturistin kennen, deren Arbeit sie bis heute tief beeindruckt. Zurück in Deutschland wurde sie auf unseren Lehrgang Comic- und Karikaturzeichnen aufmerksam und meldete sich gleich an.

„Begeistert hat mich vor allem der strukturierte Aufbau des Kurses, außerdem haben mich die ausführlichen Rückmeldungen meines Fernlehrers zu jeder meiner Skizzen und Zeichnungen wirklich weitergebracht“, erzählt die Illustratorin und Karikaturistin. „Aber nicht nur das. Ich bekam auch hilfreiche Tipps, wie ich später als Selbstständige arbeiten kann: Wie trete ich an neue Kunden heran, wie mache ich auf mich aufmerksam?“, erklärt Bianca Stuck.

Ohne den Lehrgang wäre ich nicht da, wo ich heute bin.
(Bianca Stuck, ehemalige Teilnehmerin sgd)

„Für mich hat dieser Kurs einfach alles verändert. Ich habe schon als Kind gerne gezeichnet, aber es hat lange gedauert, bis ich den Mut gefasst habe. Heute kann ich endlich meiner Passion nachgehen, mein Job erfüllt mich und die Begegnungen mit den Menschen bereichern mich. Das ist für mich sinnstiftend.“

Wir bei der sgd sind uns sicher: Mit unserem vielfältigen Kursangebot bieten wir Menschen die Möglichkeit, ihren Weg zum Traumjob zu gehen. Wir beraten und begleiten sie dabei. Denn wir sind der Meinung, dass es selbstverständlich sein sollte, mit einem Lächeln zur Arbeit zu gehen und Sinn in der eigenen Tätigkeit zu erleben.

Das könnte Sie auch interessieren
Ihr Kommentar zum Artikel:
0 Kommentare
Zurück
sgd, Deutschlands Führende Fernschule

Einen Moment bitte...