von jot  30. März 2022
Lesedauer: ca. 3 Minuten

IT-Sicherheit im Fernstudium

Betriebe stehen zunehmend vor der Herausforderung, sich vor Hackerangriffen und Schadsoftware schützen zu müssen. Mit der sgd können Sie sich für diese Aufgabe fit machen.

Die Vorteile der Digitalisierung möchte sicherlich niemand mehr missen. Doch sie hat leider auch ihre Schattenseiten: Je stärker betriebliche Prozesse vernetzt werden, desto größer ist auch die Gefahr, das Ziel von Cyberkriminellen zu werden. Und da mittlerweile fast alle Arbeitsbereiche mit dem Internet verbunden sind, müssen sich Unternehmen dringend mit der Frage beschäftigen, wie sie ihre Daten vor fremden Zugriffen schützen können. Der Bedarf an qualifizierten Mitarbeiter:innen ist entsprechend groß.

Wenn Sie sich für diese spannende und wichtige Aufgabe interessieren und in dieses zukunftsträchtige Berufsfeld einsteigen möchten, bietet die sgd – je nach Ansprüchen und Voraussetzungen – mehrere Möglichkeiten: Sie können sich zum:zur Informationssicherheitsbeauftragten (IHK) weiterbilden oder sich über zwei Fernlehrgänge zur IT-Sicherheit intensiv in die Thematik einarbeiten.

Zwei Module, exzellente Aussichten
Wenn Sie lernen möchten, wie sich Unternehmen wirkungsvoll vor Cyberkriminellen von innen und außen schützen können, sind die Fernlehrgänge „IT-Sicherheit I – Einführung“ und „IT-Sicherheit II – Management“ das Richtige für Sie.

Der Kurs „IT-Sicherheit I – Einführung“ bietet einen ersten Einblick in die Thematik und eignet sich ideal als Einstieg in dieses moderne Berufsfeld. Dabei lernen Sie die grundlegenden Gefahren für IT-Systeme sowie die entsprechenden Sicherheitsbestrebungen kennen.

Wie Sie mit technischen, organisatorischen und rechtlichen Maßnahmen für mehr IT-Sicherheit in Unternehmen und Organisationen sorgen können, ist Bestandteil des Kurses „IT-Sicherheit II – Management“. Hier stehen Managementaspekte besonders im Fokus. Mit den erworbenen Kenntnissen können Sie in Unternehmen als Berater:in und IT-Sicherheitsmanager:in tätig sein und mit Ihren fachlichen und methodischen Fertigkeiten sogar Führungsverantwortung für IT-Projekte übernehmen.

Beide Kurse bauen aufeinander auf und ergänzen sich bestens. Sie können die Kurse aber auch unabhängig voneinander belegen und zum Beispiel bei entsprechenden Vorkenntnissen mit „IT-Sicherheit II“ loslegen. „Mit ‚IT-Sicherheit I‘ erhalten die Teilnehmer:innen einen fundierten Einstieg und legen die Grundlage für vertiefende Weiterbildungen, und mit ‚IT-Sicherheit II‘ machen sie einen weiteren großen Schritt in dieses spannende Gebiet“, erläutert Kareen Fuchs, Content Managerin im Fachbereich Technik bei der sgd. „IT-Expert:innen werden überall händeringend gesucht, um die Sicherheit von Daten in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen zu gewährleisten. Mit den Fernlehrgängen sichern sich die Absolvent:innen somit exzellente Aussichten.“

Türöffner zum Bachelor

Sie möchten im Anschluss an die Kurse noch tiefer in die Materie eintauchen? Dann empfehlen wir Ihnen die Wilhelm Büchner Hochschule (WBH): Hier werden Fernstudiengänge im Bereich IT-Sicherheit mit Hochschulzertifikat angeboten – bis zum Bachelor-Abschluss! Und mit den sgd-Kursen zur IT-Sicherheit in der Tasche sparen Sie noch ordentlich Zeit, denn für die Abschlüsse können Sie sich beim Studium an der WBH Creditpoints anrechnen lassen. Nicht zu vergessen: Eine kürzere Studienzeit mindert auch die Studienkosten entsprechend. So können Sie mit der sgd die Grundlage für einen Hochschulabschluss legen und sich zeitliche und finanzielle Vorteile sichern. Hier erfahren Sie mehr.

Qualifizierung mit IHK-Abschluss
Wenn Sie bereits berufspraktische Erfahrung im IT-Bereich mitbringen oder als Seiteneinsteiger:in aus einem benachbarten Berufsfeld kommen, bietet Ihnen der Fernlehrgang „Informationssicherheitsbeauftragte/r (IHK)“ eine wertvolle Zusatzqualifikation, mit der Sie Ihr Einsatzgebiet erweitern und sich neue Perspektiven schaffen können.

„Die Organisation der IT-Sicherheit stellt insbesondere kleinere und mittlere Betriebe vor Herausforderungen“, weiß Björn Lindenthal, Leiter des Fachbereichs Wirtschaft bei der sgd. „Betriebe benötigen in der Regel mindestens eine:n Mitarbeiter:in, der:die sich um grundlegende Fragen der Informationssicherheit kümmert und die Geschäftsführung entsprechend beraten sowie die Kolleg:innen sensibilisieren kann.“

Und genau auf diese Aufgabe bereitet Sie der Fernlehrgang gezielt vor: Sie erwerben umfangreiches Wissen über die Gefahren von Sicherheitslücken und wie Sie diese reduzieren können, aber auch, wie Sie individuelle IT-Sicherheitskonzepte entwickeln und sich für Notfälle vorbereiten können. So sind Sie nach dem Lehrgang bereit für die hohen Anforderungen und können die gefragte Aufgabe des:der Sicherheitsbeauftragten verantwortungsvoll übernehmen.

Der Kurs bereitet Sie umfangreich und gezielt auf das standardisierte Testverfahren der IHK vor. Sie können den Kurs aber auch mit einem Zeugnis der sgd abschließen. „Die IHK-Zertifikate sind bundesweit etabliert und bieten am Markt eine gute Orientierung, da ihnen ein einheitliches Curriculum zugrunde liegt“, erläutert Lindenthal. „Aber auch die sgd-Abschlüsse werden sehr gerne gesehen, denn sie sind ein deutliches Zeichen von Eigeninitiative und belegen die hohe Motivation der Teilnehmer:innen. Und das sind Merkmale, die Personaler:innen zu schätzen wissen – und die oft den entscheidenden Unterschied machen.“

Sie möchten in dem spannenden Bereich der IT-Sicherheit Fuß fassen oder sich vertiefende Kenntnisse aneignen? Wir beraten Sie gerne bei der Suche nach dem richtigen Kurs für Sie! Melden Sie sich einfach bei unserem Studierendenservice unter 06151 38426.

Übrigens: Bei der sgd haben Sie die Möglichkeit, Ihren Wunschkurs vier Wochen lang unverbindlich zu testen! Bestellen Sie sich am besten gleich Ihre kostenlose Probelektion!

Ihr Kommentar zum Artikel:
0 Kommentare
Zurück
sgd, Deutschlands Führende Fernschule

Einen Moment bitte...