• 4 Wochen kostenlos testen
  • Flexible Studiendauer und persönliche Studienbetreuung
  • Preis-Leistungs-Garantie
inklusive
2 Probe-
lektionen

Jetzt Gratis-
Infopaket anfordern!

Jetzt Wunschkurs auswählen und 4 Wochen testen!

Zehn Lerntipps für Ihren Erfolg!

Wie lernt man am besten? Mit diesen zehn Lerntipps wird die (Fort-)Bildung zum Kinderspiel!

Sie überlegen, ob eine Weiterbildung im Fernunterricht für Sie infrage kommt? Wissen aber nicht, ob Sie das Pauken noch drauf haben? Weitgehend selbstständiges und damit selbst organisiertes Lernen kann man lernen, auch wenn die eigene Schulzeit schon eine Weile her ist und Sie nicht nur gute Erinnerungen daran haben. Am erfolgreichsten ist derjenige, der mit Interesse lernt und Freude dabei hat.

Der Neurobiologe und Lernforscher Gerald Hüther spricht von einer „Dopamindusche im Gehirn“, die ein Erfolgserlebnis beim Lernen hervorruft. Dieses Glückshormon wiederum verstärkt den Wunsch, das Erfolgserlebnis zu wiederholen – und motiviert so zum Weiterlernen. 
Diese 10 Tipps und Tricks helfen Ihnen dabei, motiviert zu lernen, den Lernstoff besser zu bewältigen und Ihren Kurs erfolgreich abzuschließen. 

Lerntipp 1: Motivieren Sie sich selbst!

Ein interessantes Lernthema und ein didaktisch klug aufbereiteter Lernstoff sind die beste Motivation. Das eine oder andere Mal muss man sich allerdings mit einem Wissensgebiet beschäftigen, das wichtig, aber uninteressant ist.

Damit motivieren Sie sich selbst:

  • Setzen Sie sich ein realistisches Teilziel, z. B. einen Text in einer bestimmten Zeit durchzuarbeiten.
  • Überlegen Sie sich eine kleine Belohnung, wenn Sie Ihr Teilziel erreicht haben, z. B. einen Kinobesuch.
  • Machen Sie sich ein inneres Bild von Ihrem Erfolg, phantasieren Sie sozusagen vorweg, wie Sie sich über das Erreichte freuen und die Belohnung genießen werden.

Und verlieren Sie nie das große Ziel aus dem Blick, das Sie mit Ihrem Abschluss erreichen wollen. Auch hier hilft Ihnen ein inneres Bild, das Sie bei kleinen Durststrecken visualisieren können: Sie stehen auf dem Gipfel eines Berges, Sie sitzen im Sessel Ihres jetzigen Chefs … 

 

Lerntipp 2: Lassen Sie negative Lernerfahrungen hinter sich!

Auch Fehler und Misserfolge gehören bei den meisten Menschen zur Schulkarriere. Einige stecken sie besser weg als andere. Wenn auch Sie nicht gerade zu den Überfliegern gehörten, haben Sie diese Erfahrung ebenfalls gemacht. Negative Lernerfahrungen, wie zum Beispiel eine nicht bestandene Prüfung, können das Selbstvertrauen schwächen und einen aktuellen Lernerfolg behindern.

Lassen Sie das nicht zu! Sie haben es in der Hand, alte Fehler zu vermeiden und Ihren künftigen Lernerfolg zu organisieren. Dazu brauchen Sie eine positive Grundeinstellung. Entdecken Sie also den Spaß am Lernen neu.

 

Lerntipp 3: Verschaffen Sie sich einen Überblick und behalten Sie ihn!

Einen wichtigen Beitrag zum Lernerfolg leistet neben der Motivation eine effektive Organisation. Setzen Sie sich dazu ganz praktisch einen Rahmen, der Ihre Lernerfolge unterstützt.

Zu Beginn des Kurses oder der Lerneinheit sollten Sie Folgendes beachten:

  • Informieren Sie sich gründlich über den Lernstoff, seinen Umfang und wie er eingeteilt ist.
  • Erkundigen Sie sich gleich zu Anfang nach allen benötigten Unterrichtsmaterialien und halten Sie diese bereit.
  • Kümmern Sie sich rechtzeitig um die Prüfungstermine und
  • fragen Sie nach, wie die Prüfungen selbst im Einzelnen ablaufen werden. 

 

Lerntipp 4: Machen Sie sich einen Lernplan!

Sie haben den Überblick und kennen den Lernumfang. Nun teilen Sie den Lernstoff in sinnvolle Einheiten.

Stellen Sie als Erstes fest, für welche Themen Sie mehr Zeit benötigen, weil sie inhaltlich besonders wichtig oder sehr umfangreich sind oder weil sie Ihnen nicht so liegen. Diese Lernabschnitte werden – wenn möglich – vorrangig bearbeitet. Planen Sie immer genügend Zeit ein und vergessen Sie die Pausen nicht.

Halten Sie sich möglichst genau an einen einmal aufgestellten Lernplan, aber bleiben Sie flexibel: Klappt es einmal nicht, weil Sie falsch geplant haben oder etwas Unvorhergesehenes dazwischenkommt, planen Sie um und richten sich neu ein.

 

Lerntipp 5: Gehen Sie effizient mit Ihrer Zeit um!

Blockieren Sie Ihre Lernzeiten in Ihrem Kalender. Bemessen Sie diese großzügig und versuchen Sie, „Zeitfresser“ zu vermeiden. Dazu gehören:

  • ungeordnete oder fehlende Unterlagen,
  • offene Fragen zum Lerninhalt oder der Kursorganisation,
  • fehlendes Unterrichtsmaterial.

Überschlagen Sie auch, wie viel Zeit Ihre Alltagspflichten benötigen, und erledigen Sie diese in der lernfreien Zeit. Auch hier gilt: Haben Sie sich verschätzt, justieren Sie Ihren Zeitplan neu – und Sie haben wieder etwas gelernt.

 

Lerntipp 6: Gestalten Sie Ihren Lernplatz richtig!

Die äußeren Umstände, wie zum Beispiel die Lernumgebung, tragen nicht unerheblich zu einem Lernerfolg bei. Sie sollen sich beim Lernen wohlfühlen und ungestört arbeiten können.

Sie brauchen also einen festen Lernplatz, an dem Sie nur lernen und nichts anderes tun, nicht den Esstisch oder die Sofaecke. Vermeiden Sie Durchgangsverkehr und damit Ablenkungen. Achten Sie auf ausreichend Platz und eine gute Beleuchtung.

Die Arbeitsmaterialien bleiben in geordneter Form liegen, denn Sie müssen nichts wegräumen. Bauen Sie aber keine Papierberge oder Bücherstapel um sich herum. Richten Sie sich ein gut funktionierendes Ablagesystem ein, sowohl analog (Schnellhefter, Hängeordner) als auch digital in Ihrem Computer.

 

Lerntipp 7: Vermeiden Sie Störungen!

Jede Störung von außen, ob Telefon, Türklingel, Social Media, Fragen oder Anliegen von Familienmitgliedern, unterbricht Ihre Konzentration. Jede Unterbrechung kostet Sie Lernzeit, denn Sie müssen sich erst wieder ins Thema einfinden.

Verabreden Sie mit der Familie oder Mitbewohnern, dass Sie nicht gestört werden. Schalten Sie Telefon und Social Media auf Stand-by und widerstehen Sie der Versuchung, schnell nachzuschauen, ob eine Nachricht angekommen ist. Dies gilt besonders für die Zeit vor einer wichtigen Prüfung.

 

Lerntipp 8 - Essen Sie gesund, schlafen Sie ausreichend und bewegen Sie sich!

Das Gehirn braucht ständig Zucker zum Denken. Nicht geeignet ist hier der beliebte Traubenzucker oder Süßigkeiten. Sie geben zwar einen Energiekick, der aber nur kurz anhält. Danach fällt der Blutzuckerspiegel stark ab und das Gehirn ist praktisch unterversorgt.

  1. Nutzen Sie als Brainfood daher komplexe Kohlenhydrate, die eine gleichmäßige Energieversorgung gewährleisten. Obst, Gemüse, Vollkornbrot und Nüsse sind die ideale Kost und helfen Ihnen beim Denken. 
  2. Ganz wichtig: Trinken Sie genug, denn ohne ausreichend Flüssigkeit können Sie sich nicht auf Ihren Lernstoff konzentrieren. Stellen Sie eine Flasche Wasser oder einen Krug Fruchtschorle in Ihr Blickfeld und bedienen Sie sich regelmäßig.
  3. Sorgen Sie für körperlichen Ausgleich, indem Sie sich ausreichend bewegen. Es muss nicht gleich der tägliche Leistungssport sein. Ein flotter Spaziergang von mindestens 30 Minuten an der frischen Luft lüftet das Gehirn und hilft, sich wieder zu konzentrieren.
  4. Gönnen Sie sich ausreichend Schlaf. Im Schlaf sortiert sich das Gehirn neu und verknüpft das eben Gelernte mit bereits vorhandenem Wissen. Lernen im Schlaf ist also wirklich möglich.

 

Lerntipp 9: Gehen Sie Konzentrationsprobleme und Lernblockaden aktiv an!

Jeder hat mal einen Durchhänger. Meist hilft hier eine kurze oder auch längere Pause. Manchmal aber klappt das nicht: Man kann sich nicht konzentrieren, Versagensangst stellt sich ein und blockiert das Lernen nur noch mehr. Jeglicher Lernspaß rückt in weite Ferne; und Stresshormone lösen die Glückshormone ab, Panik stellt sich ein: „Das schaffe ich nie!“ – die Lernblockade ist da.

Gehen Sie diese Situation aktiv an: Stellen Sie sich Ihren Ängsten, schreiben Sie z. B. Ihre negativen Gedanken auf und finden Sie die Ursache heraus: Sind es schlechte Erfahrungen aus der Schul- oder Ausbildungszeit? Oder passt etwas bei Ihrer Lernorganisation nicht?

Überprüfen und verbessern Sie eventuell Ihren Lernplan und Ihr Zeitmanagement. Schauen Sie, ob Sie auch bei den Lernmethoden noch etwas verbessern können. Vielleicht haben Sie auch die falsche Lernmethode für Ihren Lerntyp gewählt? Machen Sie einen Spaziergang und denken Sie dabei über Ihre Ziele nach, motivieren Sie sich neu.

 

Lerntipp 10: Legen Sie regelmäßig Pausen ein!

Nur wer sich auch entspannen kann, schafft sein Lernpensum und hält durch bis zur Abschlussprüfung. Lernpausen sind also ebenso wichtig für die Konzentration wie das Lernen selbst.

Machen Sie also regelmäßig kleine Pausen: Stehen Sie auf, gehen Sie ans Fenster, schauen Sie hinaus, recken und strecken Sie sich ordentlich. Trinken Sie etwas und gehen Sie wieder an Ihre Arbeit.

Setzen Sie in Ihrer Freizeit ein Gegengewicht zur Lernzeit, entspannen Sie bei Ihrer Lieblingsbeschäftigung und genießen Sie bewusst, was Sie gerne tun: etwas Leckeres kochen, spielen, Musik hören, einen Film schauen …

Schalten Sie ab – und tun Sie auch das regelmäßig. 
 

Zurück
Online-Anmeldung

Sie wissen bereits,
welchen Fernkurs Sie
belegen möchten?
Dann melden Sie sich hier an und testen Sie die sgd bequem und unverbindlich.

  • inklusive Zugang zum Online-Campus
  • umfangreiches Lernmaterial
  • persönliche Lernbegleitung
Ihr Vorteil

Top Preis-Leistungs-Garantie bei der sgd!
20 gute Gründe, warum Sie Ihr Fernstudium bei der sgd starten sollten.

Benutzerkonto erstellen
  • Kostenlos & unverbindlich
  • Studiengebühren einsehen
  • Auszüge aus dem Original-Lernmaterial herunterladen
  • Kursberater und weitere interaktive Features nutzen
  • Gratis-Infopaket erhalten
Studienberatung
Kostenlose Beratung
Mo. – Fr. 8:00 bis 20:00 Uhr,
Sa. 10:00 bis 18:00 Uhr

Online-Infoveranstaltung

Online-Infoveranstaltung
am 29. Oktober 2020 | 18:30 Uhr.

Lernen Sie die sgd, die Fernstudiengänge und das Konzept Fernstudium in unserer Online-Infoveranstaltung kennen.

Jetzt kostenlos anmelden und weitere Termine ansehen

Anmelden und testen
Kostenlos und unverbindlich
Enthält alle Kurse und Preise
Inklusive zwei Probelektionen
sgd, Deutschlands Führende Fernschule

Einen Moment bitte...