• 4 Wochen kostenlos testen
  • Flexible Studiendauer und persönliche Studienbetreuung
  • Preis-Leistungs-Garantie
inklusive
2 Probe-
lektionen

Jetzt Gratis-
Infopaket anfordern!

Lerntypen

Welcher Lerntyp bin ich? Erfahren Sie, wie Ihr Lerntyp am besten neues Wissen aufnimmt!

Wer sich als Erwachsener auf das Abenteuer Weiterbildung einlassen will, fragt sich oft: Schaffe ich das? Schule und Ausbildung sind schon eine Weile her. Was ist hilfreich, um die grauen Lernzellen wieder zu aktivieren? Wer zu dem Thema recherchiert, trifft unweigerlich auch auf die vier Lerntypen nach Vester und seinen Nachfolgern.

In seinem Buch „Denken, Lernen, Vergessen (aktualisierte Auflage 1998) beschreibt Frederic Vester vier verschiedene Typen nach der Art, wie sie Wissen bevorzugt aufnehmen. Lernpraktiker halten diese Einteilung für sehr hilfreich bei der Wahl der eigenen Lernmethoden und Lernstrategien. Viele Ratgeber basieren auf dieser Einteilung. Lernpsychologen kritisieren Vesters Lerntypen hingegen als unwissenschaftlich und oberflächlich. Die Lerntypentheorie sei vordergründig sehr einleuchtend, aber unbelegt durch Studien. Bei Vester sei lediglich die Informationsaufnahme berücksichtigt. Der Lernprozess umfasse jedoch wesentlich mehr: das Vorwissen des Lernenden, die Organisation des Lernens, die Motivation und Konzentration sowie die Reflexion über das Lernen.

 

Die vier Lerntypen nach Vester

Vester beschreibt individuelle Unterschiede beim Aufnehmen, Zusammenführen und Speichern von Lernstoff. Abhängig von ihren bevorzugten „Wahrnehmungskanälen“ teilt er die Lernenden in diese vier Typen:

  1. auditiver Typ: bevorzugt Lernen durch Hören und Sprechen
  2. optisch-visueller Typ: bevorzugt Lernen durch Sehen bzw. Beobachten
  3. haptisch-kinästhetischer Typ: bevorzugt Lernen durch Anfassen und Fühlen
  4. kognitiv-intellektueller Typ: bevorzugt Lernen durch Lesen und Denken

 

Die meisten Menschen sind nach Vester und seinen Nachfolgern Mischtypen. Dennoch können Zuordnungen zu einem oder mehreren Lerntypen hilfreich sein. Im Internet gibt es verschiedene Tests, um den eigenen Lerntyp zu ermitteln und die passenden Lernstrategien zu finden (siehe unten).

 

Weitere Lerntypen-Modelle:

 

Lerntypen nach Schrader

J. Schrader forschte zur beruflichen Weiterbildung für Erwachsene und entwickelte fünf Lerntypen:

  1. Der Theoretiker lernt gern und ist sowohl an praktischer Anwendung als auch an theoretischen Grundlagen interessiert.
  2. Der Anwendungsorientierte probiert gerne aus und fragt, was er mit den Inhalten anfangen kann.
  3. Der Musterschüler lernt lieber angeleitet als eigenständig, ist ehrgeizig und fleißig.
  4. Der Gleichgültige lernt nicht gerne und auch nicht mehr, als er unbedingt braucht.
  5. Der Unsichere ist von Angst begleitet, wenn es um Lernen geht, braucht Druck und Einsicht, warum er etwas lernen soll.

 

Lernstile nach Kolb

 

Die vier Lernstile nach dem amerikanischen Psychologen David Kolb beruhen auf seinem Modell des erfahrungsbasierten Lernens: Lernen findet innerhalb eines Lernzyklus in vier Schritten statt:

            1. „Diverging“ = konkrete Erfahrung,

            2. „Assimilating“ = Beobachtung und Reflexion,

            3. „Converging“ = abstrakte Begriffsbildung, Benennung des Problems und

            4. „Accomodating = aktives Experimentieren. 

Dieser Zyklus wird immer wieder durchlaufen und die Lernerkenntnisse sollen dabei wachsen.

Auf die Reflexion über den Lernprozess selbst übertragen, könnte der Lernzyklus so aussehen:

  • Ich arbeite an meinem Lernpensum,
  • ich überprüfe, ob ich gut und effektiv gelernt habe,
  • ich ziehe eine Schlussfolgerung aus meinem Nachdenken,
  • ich ändere mein Lernverhalten entsprechend,
  • ich arbeite nun besser an meinem Lernpensum.

 

Eine Skizze für visuelle Lerntypen würde so aussehen:

Kolb weist seinen vier Schritten vier Lernstile bzw. Lerntypen zu:

  1. Diverging entspricht dem Entdecker: Er bevorzugt konkretes Tun sowie reflektiertes Beobachten.
  2. Assimilating entspricht dem Denker: Er bevorzugt Beobachten und Reflexion sowie abstrakte Begriffsbildung.
  3. Converging entspricht dem Entscheider: Er bevorzugt abstrakte Begriffsbildung und auch Experimentieren.
  4. Accommodating entspricht dem Praktiker: Er bevorzugt aktives Experimentieren und konkrete Erfahrung.

 

Welcher Lerntyp sind Sie?

Im Internet finden Sie verschiedene Tests, die zum großen Teil auf den vier Lerntypen nach Vester beruhen. Je nach Lerntyp variieren die persönlichen Fähigkeiten des Lernens:

1. Der auditive Lerntyp:

Sie können sehr gut auch längere Zeit konzentriert zuhören. Mündliche Erläuterungen Ihres Lehrers oder Lernpartners helfen Ihnen mehr als Grafiken und Bilder. Sie brauchen nur wenige Notizen, um sich Inhalte einzuprägen.

2. Der visuelle Lerntyp:

Sie bevorzugen die optische Wahrnehmung und lernen am besten mit Grafiken, Diagrammen, Bildern und Videos. Sie finden Schaubilder oder schematische Darstellungen hilfreich. Ihre Notizen enthalten häufig Symbole und Skizzen. Eine gesten- und bildreiche Sprache der Lehrkräfte erleichtert es Ihnen, dem Unterricht zu folgen.

3. Der haptisch-kinästhetische (auch motorische) Lerntyp:

Sie lernen am besten, wenn Sie etwas mit Ihren Händen tun können. Es erleichtert Ihnen das Verstehen von Zusammenhängen. Selbst bei abstrakten Aufgaben bringen Ihnen Übungen, beispielsweise Rollenspiele, bessere Lernerfolge.

4. Der kognitiv-intellektuelle Lerntyp:

Sie eignen sich hauptsächlich Wissen durch intensives Nachlesen und Nachdenken an.

 

Die Nachfolger Vesters haben, basierend auf seinen Ideen, noch einen fünften Lerntyp beschrieben:

5. Der kommunikative Lerntyp:

Sie brauchen Gespräche oder Diskussionen in kleinen Gruppen und können sich den Lernstoff so besser merken. Ihnen fällt es auch nicht schwer, sich mit eigenen Präsentationen aktiv in den Unterricht einzubringen.

 

Lernen nach Schrader

So hilft Ihnen die Einteilung von Lerntypen nach Schrader beim effektiven Lernen:

  • Wenn Sie ein „Theoretiker“ sind, können Sie sich entspannt zurücklehnen bzw. gleich an die Arbeit gehen – Sie haben keine Probleme mit dem Lernstoff.
  • Wenn Sie ein „Anwendungsorientierter“ sind, lernen Sie am besten durch Ausprobieren. Schwierig wird es für Sie, wenn der Lernstoff abstrakt bleibt und die praktische Umsetzung fehlt. Lerntipp: Versuchen Sie, sich die Lerninhalte in Teilschritten zu konkretisieren: fertigen Sie Skizzen an, sprechen Sie mit anderen darüber und erklären Sie Ihren Mitlernenden den Lernstoff mithilfe eines Tafelbildes.
  • Wenn Sie sich in dem „Musterschüler“ wiederfinden, lernen Sie im Allgemeinen gut und arbeiten fleißig Ihre Lektion ab. Wichtig für Sie ist ein Ansprechpartner, der Ihre Nachfragen beantwortet und bei Verständnisproblemen hilft. Lerntipp: Akzeptieren Sie, dass es manchmal keine eindeutigen Lösungen bei Problemstellungen gibt. Suchen Sie sich eine Lerngruppe, bei der Sie nachfragen und sich über mögliche Schwierigkeiten austauschen können.
  • Sie gehören eher zu den „Gleichgültigen“? Dann arbeiten Sie an Ihrer Motivation! Lerntipp: Sie brauchen einen strukturierten Arbeitsplan, den Sie genau einhalten. Belohnen Sie sich dafür und denken Sie an Ihr Endziel. Mehr dazu unter „Effektives Lernen“.
  • Wenn Sie zu den „Unsicheren“ gehören, die sich nicht viel zutrauen, dann heißt es, durch kleine Lernschritte Erfolgserlebnisse aufzubauen und Selbstbewusstsein zu gewinnen. Auch hier gibt es weitere nützliche Hinweise unter „Lerntipps“.

Der wichtigste Schritt bei allen diesen Zuordnungen besteht darin, Ihr eigenes Lernverhalten in verschiedenen Lernsituationen zu reflektieren. So können Sie herausfinden, welche Lernmethoden Ihnen am besten liegen und wie Sie Ihren Lernstoff am effektivsten bewältigen. Fragen Sie sich daher:

  • Kann ich gut zuhören?
  • Brauche ich anschauliches Unterrichtsmaterial, um etwas besser zu verstehen?
  • Helfen meine Notizen mir wirklich beim Nachbereiten des Stoffs?
  • Muss ich etwas selbst ausprobieren, damit ich es mir besser merken kann?
  • Brauche ich den engen Austausch mit einem Lehrer und/oder mit Lerngruppen, um Lerninhalte wirklich zu verstehen?

Ihre Antworten helfen Ihnen, die geeigneten Lernmethoden und Hilfsmittel zum effektiven Lernen auszuwählen. Ihren Lernerfolg können Sie durch Reflexion nach dem Kolb’schen Lernzyklus überprüfen und verbessern.

Zurück
Online-Anmeldung

Sie wissen bereits,
welchen Fernkurs Sie
belegen möchten?
Dann melden Sie sich hier an und testen Sie die sgd bequem und unverbindlich.

  • inklusive Zugang zum Online-Campus
  • umfangreiches Lernmaterial
  • persönliche Lernbegleitung
Ihr Vorteil

Top Preis-Leistungs-Garantie bei der sgd!
20 gute Gründe, warum Sie Ihr Fernstudium bei der sgd starten sollten.

Benutzerkonto erstellen
  • Kostenlos & unverbindlich
  • Studiengebühren einsehen
  • Auszüge aus dem Original-Lernmaterial herunterladen
  • Kursberater und weitere interaktive Features nutzen
  • Gratis-Infopaket erhalten
Studienberatung
Kostenlose Beratung
Mo. – Fr. 8:00 bis 20:00 Uhr,
Sa. 10:00 bis 18:00 Uhr

Webinare

Online-Infoveranstaltung
am 30. Juli 2020 | 18:30 Uhr.

Lernen Sie die sgd, die Fernstudiengänge und das Konzept Fernstudium in unserer Online-Infoveranstaltung kennen.

Jetzt kostenlos anmelden und weitere Termine ansehen

sgd, Deutschlands Führende Fernschule

Einen Moment bitte...