Mathematiker werden

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Flexible Studiendauer und persönliche Studienbetreuung
  • Preis-Leistungs-Garantie
inklusive
2 Probe-
lektionen

Jetzt Gratis-
Infopaket anfordern!

Als Mathematiker 

  • müssen Sie sich mit Zahlen auskennen. 
  • sollten Sie logisch denken können. 
  • sind Sie in Forschung, Lehre und Wirtschaft gefragt. 

Um den Beruf des Mathematikers ergreifen zu können, benötigen Sie ein erfolgreich abgeschlosse-nes Studium. 

War Mathematik in der Schule eines Ihrer Lieblingsfächer, und haben Sie ein besonderes Gespür für Zahlen? Wenn ja, dann ist vielleicht der Beruf des Mathematikers etwas für Sie. Auf dem Weg dorthin müssen Sie allerdings einige Hürden nehmen. Das Studium ist schwer, die Abbrecher-Quote ist relativ hoch. Aber der Aufwand lohnt sich. Mathematiker werden nämlich in vielen Arbeitsbereichen händeringend gesucht. Dementsprechend groß sind die Möglichkeiten zur beruflichen Entfaltung und Weiterentwicklung. Potenzielle Tätigkeiten für Mathematiker sind zum Beispiel Berater, Finanzexperte oder Data Analyst. Mögliche Arbeitgeber: die öffentliche Hand und Unternehmen aus verschiedenen Wirtschaftszweigen – darunter die Pharmaindustrie, Unternehmensberatungen oder das Finanzwesen. Und nicht zu vergessen: die Wissenschaft. Auch in der Forschung oder als Dozent an Hochschulen werden Mathematiker gebraucht. Ein positiver Anreiz für das Berufsbild Mathematiker ist außerdem das attraktive Einkommen.  Wie man Mathematiker wird, über welches Gehalt Sie sich als Mathematiker freuen dürfen und wie die Aufgaben eines Mathematikers im Detail aussehen, haben wir in diesem Text für Sie aufbereitet.
 

So werden Sie Mathematiker

Um Mathematiker zu werden, braucht es zwingend ein Studium. Der Mindeststandard ist hier das Bachelorstudium in Mathematik. Darauf aufbauend können Sie ein Masterstudium absolvieren. Der Vorteil: Haben Sie als Absolvent des entsprechenden Studiengangs den Master in der Tasche, wirkt sich das selbstverständlich auf Ihr Gehalt als Mathematiker aus. Um die Jobchancen nach dem Masterabschluss noch einmal zu erhöhen und für Führungspositionen infrage zu kommen, steht es Mathematikern offen, im Anschluss an das Studium zu promovieren.

Wer in der Lehre bleiben und als Dozent arbeiten möchte, benötigt gegebenenfalls sogar eine Habilitation. Alternativ zum klassischen Studium der Mathematik existiert ein Studiengang der Wirtschaftsmathematik. Auch bei weiteren Studiengängen ist umfangreiches mathematisches Wissen erforderlich, z. B. im Informatikstudium.
 

Die Aufgaben eines Mathematikers

Was macht ein Mathematiker im Job? Er beschäftigt sich vor allem mit Zahlen, werden Sie jetzt sicherlich denken. Das ist aber nur die Hälfte der Wahrheit. Klar ist, dass ein Mathematiker sich hervorragend mit Zahlen auskennen sollte und diese ihm im beruflichen Alltag regelmäßig begegnen. Aber:  die Aufgaben sind – je nach Branche – deutlich abwechslungs- und umfangreicher.

Als Mathematiker

  • beschäftigen sie sich mit verschiedenen Analysen und Berechnungen.
  • entwickeln Sie Strategien und schieben Prozesse an.
  • kümmern Sie sich um das Risikomanagement.
  • sind Sie zuständig für Bilanzen und die Bewertung von Unternehmen.
  • programmieren Sie.
  • optimieren Sie den Onlineschutz für Ihr Unternehmen.
  • beraten Sie Kunden.
  • forschen und lehren Sie.
     

Der Verdienst eines Mathematikers

Wie hoch ist also das Gehalt eines Mathematikers? Da Fachkräfte sehr gesucht und die Karrierechancen damit sehr gut sind, wirkt sich dies auch auf das Gehalt von Mathematikern aus. Der Verdienst orientiert sich an verschiedenen Einflussfaktoren wie Branche, Bundesland und Berufserfahrung.

Sind Sie Absolvent eines Bachelorstudiums, winkt Ihnen als Berufseinsteiger ein Einstiegsgehalt von rund 35.000 Euro brutto pro Jahr. Mit einem Masterabschluss kommen Sie bereits auf ein Einstiegsgehalt von etwa 44.000 Euro brutto pro Jahr. Das Durchschnittsgehalt von Mathematikern beträgt ca. 63.500 Euro brutto jährlich. Mit einer Promotion oder einer Habilitation kann es sogar auf rund 100.000 Euro brutto pro Jahr steigen.
 

Deshalb lohnt es sich, Mathematiker zu werden

  • Mathematiker zu werden, lohnt sich definitiv! Durch die hohe Quote an Studienabbrechern sind nicht besonders viele Fachkräfte auf dem Markt. Das erhöht die Chancen massiv, einen begehrten – und vor allem gut bezahlten – Job zu bekommen. Um Mathematiker zu werden, braucht es neben der Affinität für Zahlen und logischem Denken ein erfolgreich abgeschlossenes Studium. Hinzu kommen weitere persönliche Fähigkeiten:
  • Ehrgeiz,
  • Kommunikationsfähigkeit,
  • Belastbarkeit,
  • Geduld,
  • Zielstrebigkeit.

Möchten Sie Ihre mathematischen Kenntnisse auffrischen, könnte ein Mathematikkurs im Fernstudium, z. B. bei der sgd – Deutschlands führender Fernschule, interessant für Sie sein.

Das besondere an einem Fernstudium der sgd

Ein sgd-Fernstudium birgt zahlreiche Vorteile: Sie lernen flexibel, mit leicht verständlichem Studienmaterial und genießen erstklassigen Service. Entscheidend sind auch die Details: Wir nennen Ihnen 7 Gründe, warum Sie heute noch starten sollten.

1
Jederzeit, überall und sicher weiterbilden
2
4 Wochen gratis testen ohne langfristige Bindung
3
Online Lernen, digitale Unterlagen und gedruckte Lernmittel
4
Die sgd Preis-Leistungs-Garantie immer inklusive
5
Kostenlose Verlängerung der Studiendauer und der Zahlungsziele
6
Familien- und berufsbegleitend im eigenen Tempo weiterbilden
7
Ausgezeichnete Qualität und Testsieger

Die sgd - Ihr Partner für Weiterbildungen im Fernstudium

Studienberatung
Kostenlose Beratung
Mo. – Fr. 8:00 bis 20:00 Uhr,
Sa. 10:00 bis 18:00 Uhr

sgd, Deutschlands Führende Fernschule

Einen Moment bitte...