Gärtner werden: Wie viel Gehalt verdient ein Gärtner?

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Flexible Studiendauer und persönliche Studienbetreuung
  • Preis-Leistungs-Garantie
inklusive
2 Probe-
lektionen

Jetzt Gratis-
Infopaket anfordern!

Die wichtigsten Fakten für angehende Gärtner

  • Vielseitigkeit
  • verschiedene Fachrichtungen
  • Kreativität und Freude an der Natur wichtig für Gärtner

Vielseitigkeit und Abwechslung – das sind die beiden hauptsächlichen Facetten, wenn es um das Berufsbild Gärtner geht. Wenn Sie kreativ sind, gerne unter freiem Himmel arbeiten und Freude an der Natur haben, ist Gärtner ein idealer Beruf für Sie. Die Ausbildung ist beispielsweise in Gärtnereien, Baumschulen oder im Garten- und Landschaftsbau möglich.

Wer denkt, dass die Tätigkeiten eines Gärtners lediglich darin bestehen, Blumen zu pflanzen und zu verkaufen oder Gärten zu pflegen und instand zu halten, der irrt sich gewaltig. Das Gärtnern ist mehr als ein Hobby, das vielleicht der eine oder andere Besitzer eines Hauses mit Garten hat. Gärtner sind unter anderem in Gärtnereien, in Baumschulen und im Garten- und Landschaftsbau im Einsatz, arbeiten als Friedhofsgärtner, im öffentlichen Dienst, im Gemüse-, Obst- oder Zierpflanzenbau. Und: Oft sind die Jobs mit dem Einsatz moderner Technik verbunden – zum Beispiel, was Bewässerung und Klima anbetrifft. In diesem Text erklären wir Ihnen ganz genau, was ein Gärtner grob gesagt genau ist, liefern ihnen Angaben zum Gehalt eines Gärtners und beantworten Ihnen darüber hinaus eine ganz wichtige Frage. Und zwar: Wie wird man eigentlich Gärtner?
 

Wie wird man Gärtner?

Gärtner sind echte Multitalente. Doch wie wird man eigentlich Gärtner? Dafür gibt es im Grunde genommen einen hauptsächlichen Weg: die Ausbildung zum Gärtner. Die dauert drei Jahre und wird im dualen System bestritten. Aber: Gärtner ist nicht gleich Gärtner, da für die Ausbildung verschiedene Fachrichtungen möglich sind. Der Einstieg in das Berufsleben durch die Ausbildung kann unter anderem erfolgen bei:

  • einer Friedhofsgärtnerei
  • einer Baumschule
  • einer Staudengärtnerei

sowie im:

  • Obstbau
  • Gemüsebau
  • Zierpflanzenbau
  • Garten- und Landschaftsbau

Zu der erfolgreich abgeschlossen Ausbildung müssen Gärtner einen Sachkundenachweis vorlegen können – und zwar einen solchen im Hinblick auf die Pflanzenschutz- und Sachkundeverordnung. Außerdem denkbar ist, dass Gärtner – je nach Tätigkeit – einen Motorsägeschein brauchen.

Im Anschluss an die Ausbildung können Gärtner natürlich eine Weiterbildung machen – und zwar zum Gärtnermeister. Das garantiert ein höheres Gehalt. Mögliche Fachrichtungen: Gemüsebau oder Staudengärtnerei. Andere Weiterbildungen sind unter anderem Techniker oder Wirtschafter im Gartenbau.

Dazu kommen verschiedene Studiengänge. Hier bieten sich unter anderem solche wie Agrarmanagement, Garten- und Landschaftsbau sowie Landschaftsökologie an.
 

Welche Aufgaben hat ein Gärtner?

Die Aufgaben eines Gärtners sind äußerst vielfältig. Aber was macht ein Gärtner eigentlich ganz detailliert? Die Liste an Fachrichtungen und potenziellen Einsatzgebieten ist jedenfalls lang – das haben wir Ihnen bereits im ersten Absatz dieses Textes erläutert. An dieser Stelle geht es nun aber um die konkreten Aufgaben eines Gärtners – das übrigens fachbereichsübergreifend. Die sehen folgendermaßen aus:

  • Ein Gärtner plant und organisiert Projekte im Bereich des Garten- und Landschaftsbaus.
  • EinGärtner pflegt Grünflächen.
  • Ein Gärtner sorgt für den reibungslosen Betrieb und die Wartung von Bewässerungsanlagen.
  • Ein Gärtner sät, pflanzt, pflegt und kultiviert Pflanzen und Blumen.
  • Ein Gärtner kümmert sich um die fachgerechte Bearbeitung des Bodens.
  • Ein Gärtner liefert Pflanzen an Kunden aus.
  • Ein Gärtner sorgt für den Beschnitt von Pflanzen.
  • Ein Gärtner ist zuständig für den Rasenschnitt.
  • Ein Gärtner behält Unkraut im Blick.
  • Ein Gärtner konzipiert und erstellt Außenanlagen, befestigte Flächen und Pflasterungen.
  • Ein Gärtner hat die Landschaftspflege und den Naturschutz immer im Blick.
  • Ein Gärtner kennt sich im Umgang mit Maschinen aus.
     

Gehalt: Wie viel verdient ein Gärtner?

Der Verdienst eines Gärtners hängt von verschiedenen Faktoren ab, die entsprechenden Einfluss auf den letztendlichen Lohn haben. Klar ist: Das Einstiegsgehalt für diejenigen, die eine Ausbildung in diesem Berufsfeld absolvieren, ist relativ gering – zumindest im ersten Lehrjahr. Aber: Die Summe steigt zum einen von Ausbildungsjahr zu Ausbildungsjahr an und in der Folge selbstverständlich auch mit zunehmender Berufserfahrung. Doch was verdient ein Gärtner genau und wie sieht das Gehalt eines Gärtners aus?

Das Gehalt eines Gärtners beläuft sich im ersten Lehrjahr auf rund 750 Euro brutto monatlich im Durchschnitt. Im zweiten Lehrjahr gibt es im Schnitt 830 Euro brutto monatlich, im dritten Lehrjahr 910 Euro brutto pro Monat. Aber: Je nach Branche oder Bundesland kann es niedriger oder höher ausfallen. Vielleicht gibt es auch einen entsprechenden Tarifvertrag – dann wäre das Gehalt ohnehin tarifvertraglich geregelt.

Im Anschluss an die Ausbildung sind dann zwischen 2000 Euro und 2300 Euro brutto pro Monat möglich, mit zunehmender Berufserfahrung steigt in der Regel das Gehalt weiter an. Bundesweit kommen Gärtner auf ein Durchschnittsgehalt von fast 2800 Euro brutto pro Monat beziehungsweise circa 34.300 Euro brutto im Jahr.
 

Lohnt es sich, Gärtner zu werden?

Der Beruf des Gärtners beziehungsweise der Gärtnerin ist extrem abwechslungsreich. Er verlangt auf der anderen Seite aber auch einiges – zum Beispiel Einsatzbereitschaft, Engagement, den Willen, körperlich anstrengende Arbeiten zu verrichten – und das oft zu jeder Jahreszeit unter freiem Himmel –, Kreativität und Freude an der Natur sowie im Umgang mit Naturprodukten. Ebenfalls wichtig: ein gesteigertes Interesse an technischen Neuerungen und ein entsprechendes Know-how auf diesem Sektor. Lohnenswert ist es jedenfalls, den Beruf zu ergreifen. Auf der einen Seite passt das Gehalt eines Gärtners, auf der anderen Seite werden Gärtner an verschiedenen Stellen gebraucht. Ebenfalls denkbar ist, als Gärtner den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen.

Es ist auch möglich, einen Abschluss in Gartengestaltung im Rahmen eines Fernstudiums zu absolvieren, z. B. bei der sgd – Deutschlands führender Fernschule. Wir freuen uns auf Sie!

Das besondere an einem Fernstudium der sgd

Ein sgd-Fernstudium birgt zahlreiche Vorteile: Sie lernen flexibel, mit leicht verständlichem Studienmaterial und genießen erstklassigen Service. Entscheidend sind auch die Details: Wir nennen Ihnen 7 Gründe, warum Sie heute noch starten sollten.

1
Jederzeit, überall und sicher weiterbilden
2
4 Wochen gratis testen ohne langfristige Bindung
3
Online Lernen, digitale Unterlagen und gedruckte Lernmittel
4
Die sgd Preis-Leistungs-Garantie immer inklusive
5
Kostenlose Verlängerung der Studiendauer und der Zahlungsziele
6
Familien- und berufsbegleitend im eigenen Tempo weiterbilden
7
Ausgezeichnete Qualität und Testsieger

Die sgd - Ihr Partner für Weiterbildungen im Fernstudium

Studienberatung
Kostenlose Beratung
Mo. – Fr. 8:00 bis 20:00 Uhr,
Sa. 10:00 bis 18:00 Uhr

sgd, Deutschlands Führende Fernschule

Einen Moment bitte...