Logistiker werden: Jetzt mehr über Gehalt & Berufsbild erfahren!

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Flexible Studiendauer und persönliche Studienbetreuung
  • Preis-Leistungs-Garantie
inklusive
2 Probe-
lektionen

Jetzt Gratis-
Infopaket anfordern!

Die wichtigsten Fakten für angehende Logistiker 

  • Grundlage: Ausbildung oder Studium 
  • Warentransport organisieren 
  • viele Aufgaben in der Lieferkette 

Logistiker übernehmen Aufgaben in allen Bereichen der Lieferkette: von der Materialbeschaffung bis zum Transport von Waren. Die Grundlage für eine Karriere in der Logistik kann eine Ausbildung ebenso legen wie ein Studium. Hier erfahren Sie, wie Sie Logistiker werden, welche Aufgaben man hat und was man als Logistiker verdient.

Logistiker sind für den Transport und die Organisation von Waren zuständig. Ein Logistiker stellt den effizienten, sicheren und pünktlichen Transport von Waren sicher. Doch Logistiker kommen oft schon viel früher in der Lieferkette zum Einsatz, denn viele Logistiker sind auch für die Materialbeschaffung zuständig. Damit ist das Berufsfeld des Logistikers breit gefächert.
 

Wie wird man Logistiker?

Um Logistiker zu werden, gibt es mehrere Möglichkeiten. In der Logistikbranche gibt es Berufe wie Speditionskaufmann oder Fachkraft für Lagerlogistik. Nach einer Ausbildung kann auch der Logistikmeister der nächste Schritt auf der Karriereleiter sein. Für viele Ausbildungen im Logistikbereich reicht ein mittlerer Schulabschluss. Die Ausbildungen in diesem Bereich dauern in der Regel maximal drei Jahre. Eine Ausbildung hat gegenüber einem Studium oft den Vorteil, dass hier praktisches Wissen vermittelt wird.

Auch ein Studium der Logistik kann den Weg zum Logistiker ebnen. Passende Studiengänge können „Logistikmanagement“ oder „Logistik und Handel“ sein. Auch einige BWL-Studiengänge legen den Schwerpunkt auf Logistik. In diesem Bereich gibt es duale Studiengänge mit hohem Praxisanteil. Der Berufseinstieg erfolgt dann oft über eine Trainee-Stelle. Dies hat den Hintergrund, dass in der Logistikbranche an vielen Stellen Praxiswissen gefragt ist.

Eine Ausbildung zum Speditionskaufmann oder als Kaufmann für Logistikdienstleistungen kann ebenfalls eine gute Grundlage sein. Danach kann man einen Lehrgang bei der sgd im Logistikmanagement oder die Fortbildung zum Betriebswirt mit Schwerpunkt Logistik anschließen. Zentrale Lerninhalte des Lehrgangs Logistikmanagement sind unter anderem:

  • Grundlagen der BWL
  • Transportmanagement
  • Materialwirtschaft und Logistik
  • Logistikmarketing
  • Informationstechnologie im Unternehmen
  • Internationales Logistikmanagement
     

Welche Aufgaben hat ein Logistiker?

Zum Berufsfeld eines Logistikers gehört mehr als nur der Transport von Waren von einem Ort zum anderen. Internationale Lieferketten fordern, dass Warenströme effizient und schnell organisiert werden müssen. Zu den Aufgaben von Logistikern gehört ebenso, darauf zu achten, dass für die Herstellung der Waren genug Rohstoffe und Materialien vorhanden sind. Zudem organisieren sie den Versand der Waren und sorgen hier für einen reibungslosen Ablauf.

Ein Logistiker arbeitet an verschiedenen Stellen der Lieferkette: von der Materialbeschaffung über die Produktion bis zum Verkauf. Diese Prozesse werden durch den Logistiker immer wieder optimiert. Nicht jeder Logistiker übernimmt aber alle Aufgaben in der Lieferkette, sondern ist in der Regel nur für einen Teilbereich zuständig. Kontrolle und Qualitätssicherung gehören ebenso zu den Aufgaben von Logistikern wie die Auswahl von Zulieferern oder Dienstleistern. Auch die Optimierung von Verpackungen gehört für viele Logistiker zu den täglichen Aufgaben.

Logistiker sind im Handel und bei Speditionen gefragt. Aber auch in anderen Branchen können sich attraktive Jobs ergeben, da es in der Logistik viele Teilbereiche mit individuellen Aufgaben gibt. Diese Teilbereiche sind z.B. Lagerlogistik, Transportlogistik, Krankenhauslogistik oder auch Pharmalogistik. In der Pharmaindustrie liegen die Aufgaben von Logistikern beispielsweise in der Prüfung der Verfügbarkeit von Arzneimitteln sowie der Wirk- und Einsatzstoffe entlang der gesamten Lieferkette. 
 

Was verdient man als Logistiker?

Das Einstiegsgehalt und der durchschnittliche Verdienst in der Logistik hängen von verschiedenen Einflussfaktoren ab. Bundesweit liegt das Einstiegsgehalt für Logistiker zwischen 30.000 und 50.000 Euro brutto im Jahr. Folgende Einflussfaktoren wirken sich auf die Höhe der Gehälter in Logistik-Berufen aus:

Einflussfaktor Branche

Das Gehalt eines Logistikers hängt unter anderem stark von der Branche ab. Das durchschnittliche Gehalt pro Jahr in der Pharmaindustrie liegt bundesweit bei 65.000 Euro brutto. In den Branchen Luft- und Raumfahrt sowie in der Medizintechnik zahlen Unternehmen ein Durchschnittsgehalt zwischen 55.000 Euro brutto und 60.000 Euro brutto jährlich. 


Einflussfaktor Ausbildung & Berufserfahrung

Wer vorab ein Studium absolviert hat, kann als Logistiker deutlich mehr verdienen als mit einer Ausbildung. So verdienen Logistiker mit einem abgeschlossenen Studium zwischen 60.000 Euro brutto und 65.000 Euro brutto im Jahr, während sich das durchschnittliche Gehalt von Nicht-Akademikern nur auf rund 50.000 Euro brutto beläuft. 

Der Verdienst des Logistikers wächst mit steigender Berufserfahrung. Das Einstiegsgehalt in der Logistik liegt zwischen 30.000 und 50.000 Euro brutto jährlich. Nach mehr als 10 Jahren Berufserfahrung steigt das Durchschnittsgehalt um 50 bis 60 Prozent. So können Mitarbeiter in der Logistik mit viel Berufserfahrung mit durchschnittlichen Jahresgehältern von bis zu 80.000 Euro brutto rechnen.


Einflussfaktor Aufgabenbereich

Auch der jeweilige Aufgabenbereich kann sich auf den Lohn auswirken. Ein Logistiker in der Produktion muss viel organisieren und hat oft große Verantwortung. Während bspw. Disponenten nur die Ausführung bestimmter Dienste vor Ort vorbereiten, sorgen Logistiker für die Umsetzung der geplanten Aufgaben. Besonders, wenn Logistiker viel Personalverantwortung übernehmen, können sie mit einem höheren Gehalt rechnen. In der Logistik verdienen Supply Chain Manager mit einem Einstiegsgehalt von über 50.000 Euro brutto das meiste. Viele Logistiker werden allerdings nach Tarifverträgen bezahlt. So erhalten gewerblich Beschäftigte bspw. ab dem 11. Jahr ihrer Betriebszugehörigkeit einen Lohnzuwachs von 330 Euro und können über ein geregeltes Entgeltstufensystem mit sich steigernden Löhnen rechnen. 


Einflussfaktor Bundesland

Auch die Region spielt beim Verdienst eine Rolle. Bundesweit liegt das Durchschnittsgehalt in der Logistik bei 49.500 Euro brutto im Jahr. In den Bundesländern Hessen, Bayern und Baden-Württemberg verdienen Logistiker am meisten mit einem jährlichen Durchschnittsgehalt von fast 60.000 Euro brutto. Im Vergleich dazu liegt das durchschnittliche Jahresgehalt in den Bundesländern Sachsen-Anhalt, Bremen und Schleswig-Holstein nur bei 50.000 Euro brutto. 


Einflussfaktor Unternehmensgröße

Genau wie die Region spielt auch die Unternehmensgröße in der Logistik eine Rolle für das Gehalt. Wie in anderen Branchen auch, steigt mit der Unternehmensgröße auch das zu erwartende Gehalt. Kleine Unternehmen bis zu 500 Mitarbeitern zahlen im Durchschnitt 36.000 Euro brutto im Jahr, während größere Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern rund 49.200 Euro brutto im Jahr bezahlen. 

 

Voraussetzungen, um Logistiker zu werden

Die Logistikbranche gehört zu den wachstumsstärksten Branchen der Welt und bietet für Spezialisten interessante Jobperspektiven. Logistiker haben viel Verantwortung, da es oft um Waren von großem Wert geht, die zum Teil international transportiert werden. Läuft in der Lieferkette etwas schief, kann der finanzielle Schaden hoch sein. Sie müssen schnell und effektiv reagieren können und gewährleisten, dass der Lieferprozess optimal abläuft. Folgende Fähigkeiten sollten Sie als angehender Logistiker mitbringen:

  • Teamfähigkeit
  • Organisationstalent
  • logisches und analytisches Denken
  • Kreativität, Flexibilität, Eigeninitiative
  • sehr gute Englischkenntnisse
  • Führungsqualitäten

Logistiker sollten in der Lage sein, komplexe Lieferketten und Prozesse zu überblicken. Betriebswirtschaftliches Wissen und Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil. Natürlich ist auch eine abgeschlossene Ausbildung oder ein erfolgreich Absolviertes Studium im entsprechenden Bereich obligatorisch.


Häufig gestellte Fragen zum Berufsbild des Logistikers

Wie hoch ist das Gehalt in der Logistik?

Der bundesweite Durchschnittswert beim Einstiegsgehalt als Logistiker liegt zwischen 30.000 und 50.000 Euro brutto im Jahr. Abhängig von Ausbildung, Berufserfahrung, Bundesland und Unternehmensgröße kann das durchschnittliche Jahresgehalt in der Logistik variieren. Auch der individuelle Aufgabenbereich nimmt Einfluss auf die Höhe des Gehaltes. Wer als Logistiker viel Personalverantwortung trägt, kann mit einem höheren Gehalt rechnen. Supply Chain Manager verdienen mit einem Einstiegsgehalt von über 50.000 Euro brutto am meisten. Viele Logistiker werden aber auch nach Tarifverträgen bezahlt. 


Welche Aufgaben fallen in das Berufsfeld eines Logistikers?

Das Berufsfeld des Logistikers ist sehr facettenreich, weshalb es auch zu inhaltlichen Berührungspunkten mit anderen Berufen, wie dem Disponenten, kommt. Logistiker befassen sich vor allem mit allen Aufgaben, die zu den Güterströmen gehören. Hierzu zählt das Transportieren, Umschlagen, Lagern, Kommissionieren, Sortieren, Verpacken und Verteilen von Gütern. Materialwirtschaft und Betriebswirtschaftslehre sind daher genauso wichtig für einen Logistiker wie Teamfähigkeit, Organisationstalent und Eigeninitiative. 

  • Teamfähigkeit
  • Organisationstalent
  • logisches und analytisches Denken
  • Kreativität, Flexibilität, Eigeninitiative
  • sehr gute Englischkenntnisse
  • Führungsqualitäten

Das besondere an einem Fernstudium der sgd

Ein sgd-Fernstudium birgt zahlreiche Vorteile: Sie lernen flexibel, mit leicht verständlichem Studienmaterial und genießen erstklassigen Service. Entscheidend sind auch die Details: Wir nennen Ihnen 7 Gründe, warum Sie heute noch starten sollten.

1
Jederzeit, überall und sicher weiterbilden
2
4 Wochen gratis testen ohne langfristige Bindung
3
Online Lernen, digitale Unterlagen und gedruckte Lernmittel
4
Die sgd Preis-Leistungs-Garantie immer inklusive
5
Kostenlose Verlängerung der Studiendauer und der Zahlungsziele
6
Familien- und berufsbegleitend im eigenen Tempo weiterbilden
7
Ausgezeichnete Qualität und Testsieger

Die sgd - Ihr Partner für Weiterbildungen im Fernstudium

Studienberatung
Kostenlose Beratung
Mo. – Fr. 8:00 bis 20:00 Uhr,
Sa. 10:00 bis 18:00 Uhr

sgd, Deutschlands Führende Fernschule

Einen Moment bitte...