Innovationsmanager werden: Jetzt mehr über Gehalt & Berufsbild erfahren!

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Flexible Studiendauer und persönliche Studienbetreuung
  • Preis-Leistungs-Garantie
inklusive
2 Probe-
lektionen

Jetzt Gratis-
Infopaket anfordern!

Als Innovationsmanager 

  • verdienen Sie überdurchschnittlich gut. 
  • schieben Sie Prozesse in Unternehmen aktiv an. 
  • stehen Ihnen zahlreiche Joboptionen zur Wahl. 

Unternehmen müssen immer am Puls der Zeit bleiben, innovativ sein, regelmäßig die eigenen internen Prozesse und Arbeitsabläufe analysieren und Ideen für Produkte entwickeln. Da das aber nicht von selbst funktioniert, braucht es Spezialisten und Fachkräfte, die für das Innovationsmanagement verantwortlich sind. Deshalb gewinnt eine Berufsgruppe zunehmend an Bedeutung: Innovationsmanager. Aber was ist ein Innovationsmanager genau?

Innovationsmanager planen, steuern und kontrollieren Innovationen in Unternehmen oder Organisationen. Das Berufsbild des Managers beinhaltet die Beratung rund um die Einführung neuer Produkte. Im Umkehrschluss bedeutet das: Ein Innovationsmanager ist ein kreativer Kopf, der Ideen in die Tat umsetzt, Entwicklungen – auch externe – beobachtet und begleitet und den Markt im Blick hat. Der Bereich des Innovationsmanagement teilt sich in Produktinnovationen und Prozessinnovationen. Während ersteres vorrangig auf die Befriedigung von Kundenbedürfnissen abzielt, sollen im Rahmen von Prozessinnovationen die betriebsinterne Effektivität und Effizienz gesteigert werden. Insbesondere der wirtschaftliche Erfolg der entwickelten Produkte oder Dienstleistungen ist bei Produktinnovationen entscheidend. Wie man Innovationsmanager wird, welche Tätigkeiten ein Innovationsmanager ausübt und wie sich das Gehalt eines Innovationsmanagers gestaltet, erfahren Sie in diesem Text.
 

So werden Sie Innovationsmanager

Der Begriff Innovationsmanager ist relativ neu, aber das Berufsbild des Innovationsmanagers im Grunde genommen nicht. Manager, Produktentwickler und Marketingexperten waren auch früher schon damit beschäftigt, Dinge zu entwickeln und anzuschieben – und vor allem innovativ zu denken. In einer Zeit der zunehmenden Digitalisierung kommt Innovationen eine exponiertere Stellung zu. Vor diesem Hintergrund setzen Führungskräfte verstärkt auf den Einsatz von Innovationsmanagern.

Eine einheitliche Regelung, was die Ausbildung oder das Studium betrifft, existiert für den Innovationsmanager nicht. Das bedeutet, dass gleich mehrere Wege zum Ziel führen. Der klassische Weg beginnt mit einem Bachelor- und wahlweise auch Masterstudium. Mögliche Studiengänge sind hier bspw. Innovations- und Changemanagement, Innovationsmanagement und Design oder auch Innovation and Entrepreneurship. Da dies jedoch sehr spezielle Studiengänge sind, die nicht jede Hochschule anbietet, kann auch ein Studium im Bereich Wirtschaftswissenschaften ein Weg zum Innovationsmanager sein. Besonders im Wirtschaftsingenieurwesen sind neue Denkansätze und innovative Produktideen gefragt. Fachwissen aus Studiengängen wie Ingenieurwissenschaften oder auch aus dem Bereich Informatik kann ein Einstieg ins Innovationsmanagement sein. Die Dauer des Studiums ist unterschiedlich und richtet sich danach, ob Sie einen Bachelor- oder einen Masterabschluss anstreben. Die Studieninhalte im Innovationsmanagement setzen sich normalerweise aus den aufgeführten Themengebieten zusammen:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Produktmanagement
  • Marketing
  • Innovation
  • Technik

Ebenfalls möglich ist, Innovationsmanager durch einen Fernlehrgang oder im Anschluss an eine Weiterbildung zu werden. Die Dauer beträgt hier in der Regel ein Jahr und als Abschluss erhalten Sie ein Zertifikat der IHK. Inhaltliche Schwerpunkte im Fernstudium der sgd sind unter anderem:

  • Grundlagen des Innovationsmanagements
  • Strategisches Management
  • Führung und lernende Organisation
  • Informations- und Ideenmanagement
  • Patentrecht & Rechtswesen
     

Aufgaben eines Innovationsmanagers

Was macht ein Innovationsmanager eigentlich genau? Als Innovationsmanager sind Sie Teil der Umsetzung der Unternehmensstrategie. Das Management von Informationen ist im weiteren Sinne eine Unternehmensberatung – und zwar intern oder extern. Dies kann zum Beispiel durch Mitarbeit in der Entwicklungsabteilung eines Unternehmens sein oder durch eine selbstständige Tätigkeit als Berater. Innovationsmanager sind meist als Schnittstelle im Einsatz, die verschiedene Abteilungen einer Firma oder eines Konzerns miteinander verbindet. Dazu gehören z.B. die Entwicklungsabteilung, das Controlling, der Vertrieb und das Marketing. Als Innovationsmanager geht es für Sie in diesem Fall darum, zu koordinieren, zu delegieren und den Überblick zu behalten. Dazu kommen die Planung und Integrierung von Prozessen. Oft halten ebenfalls den Kontakt zu externen Stellen, wie Kunden und Lieferanten. Konkret nehmen Sie zum Beispiel folgende Aufgaben wahr:

  • Marktanalyse
  • Trendanalyse
  • (Neu-)Organisation einzelner Abteilungen oder ganzer Unternehmen
  • Optimierung des Workflows und interner Innovationsprozesse
  • Ideenmanagement
  • Produkttests 
  • Marketing im Bereich Innovationen

Nicht zu verwechseln sind die Aufgaben eines Innovationsmanagers mit den Aufgaben des Berufsbildes des Qualitätsmanagers. Viele Ansätze aus dem Innovationsmanagement stammen zwar aus dem Qualitätsmanagement, sie sind jedoch keinesfalls gleichzusetzen. 
 

Verdienst eines Innovationsmanagers

Das wird Sie sicherlich freuen: Das Gehalt eines Innovationsmanagers ist eines der besten in der digitalen Wirtschaft, wo die Löhne ohnehin recht gut sind. 100.000 Euro brutto Jahresgehalt sind keine Seltenheit. Dazu kommen besonders in der digitalen Wirtschaft noch Bonuszahlungen. Zum Durchschnittsgehalt kommen hier noch durchschnittlich 6.500 Euro brutto Bonuszahlungen im Jahr hinzu, abhängig davon, was mit dem Arbeitgeber vereinbart wurde.

Im Durchschnitt beträgt der Verdienst eines Innovationsmanagers in Deutschland 64.900 Euro brutto pro Jahr. Die Gehaltsspanne im Innovationsmanagement liegt durchschnittlich zwischen 56.400 und 76.600 Euro brutto im Jahr. 

Natürlich ist das Gehalt eines Innovationsmanagers abhängig von verschiedenen Faktoren wie Branche, Bundesland, Unternehmensgröße und Berufserfahrung. Innovationsmanager verdienen in Hamburg, Hessen und Baden-Württemberg am meisten mit bis zu 96.034 Euro brutto jährlich, während die Gehaltsaussichten in den Bundesländern Sachsen, Sachsenanhalt und Mecklenburg-Vorpommern mit wenigstens 68.391 Euro brutto im Jahr am schlechtesten aussehen. Wie auch in anderen Berufen nimmt die Unternehmensgröße Einfluss auf das Gehalt eines Innovationsmanagers. In kleinen Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern liegt das Durchschnittsgehalt pro Jahr bei rund 77.000 Euro brutto. Im Vergleich zu großen Konzernen mit 1.001 bis 20.000 Mitarbeitenden recht wenig. Hier sind Gehälter von rund 97.000 Euro brutto im Jahr möglich. Mit wachsender Berufserfahrung kann sich auch das Gehalt im Innovationsmanagement steigern. Das Einstiegsgehalt bei weniger als 3 Jahren Berufserfahrung liegt im Jahr bei rund 72.000 Euro brutto, während sich langjährige Innovationsmanager mit Berufserfahrung von 7-9 Jahren über ein jährliches Bruttogehalt von rund 82.500 Euro freuen können. Potenzielle Branchen für Innovationsmanager sind besonders Automobilbau, Maschinenbau oder in der Softwareentwicklung und Telekommunikation. Dort sind Innovationsmanager sehr gefragt und Sie können mit entsprechenden Gehältern rechnen. 
 

Weshalb es sich lohnt, Innovationsmanager zu werden

Innovationsmanager ist ein absoluter Zukunftsberuf. Das zeigt sich am Gehalt auf der einen Seite und dem Bedarf auf der anderen Seite. Jobs sind in zahlreichen Unternehmen genauso vorhanden wie in entsprechenden externen Beratungsagenturen. Als Innovationsmanager müssen Sie die fachliche Eignung für diesen Beruf mitbringen – also ein Studium absolviert oder einen IHK-zertifizierten Fernlehrgang besucht haben. Dazu kommen weitere individuelle und persönliche Fähigkeiten. Sie sollten:

  • Neugier und Offenheit
  • Teamfähigkeit
  • Führungsqualitäten
  • Durchsetzungsvermögen
  • Überzeugungskraft
  • Kreativität und interdisziplinäres Denken
  • Durchhaltevermögen


Häufig gestellte Fragen zum Innovationsmanager

Sie haben bis hier hin erfahren, wie man Innovationsmanager werden kann, was zu den Aufgaben des Innovationsmanagement gehört und wie die Gehaltsaussichten in dieser Berufsgruppe sind. Die wichtigsten Fragen sind im Folgenden nochmal kurz und knapp für Sie beantwortet. 

Mit welchem Gehalt kann man als Innovationsmanager rechnen?

Der Verdienst eines Innovationsmanagers liegt in Deutschland durchschnittlich bei 64.900 Euro brutto pro Jahr. Je nach Bundesland, Unternehmensgröße und Berufserfahrung kann das durchschnittliche Jahresgehalt im Innovationsmanagement variieren. Während das Einstiegsgehalt bei unter 3 Jahren Berufserfahrung durchschnittlich rund 72.000 Euro brutto beträgt, können Innovationsmanager mit 7-9 Jahren Berufserfahrung bereits mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von rund 82.500 Euro brutto rechnen. 


Was sind die Aufgaben eines Innovationsmanagers?

Innovationsmanager arbeiten meist abteilungsübergreifend und sind für die Planung, Überwachung und Kontrolle von Innovationsprozessen zuständig. Bei Produktinnovationen sammeln Sie neue Produktideen und bewerten diese auf ihre Wirtschaftlichkeit und überwachen die Produktentwicklung. Aber auch die Planung und Umsetzung von Produkttests, das Produktmarketing und der Vertrieb gehören zu den Aufgaben eines Innovationsmanagers. Bei Produkttests ist es z.B. vor allem wichtig, wie Kunden und Branchenexperten, aber auch Geschäftspartner auf neue Produkte reagieren. Auch Prozessinnovationen fallen in den Aufgabenbereich des Innovationsmanagement. Hier werden bspw. die Arbeitsabläufe bei Innovationsprozessen optimiert oder es müssen ganze Abteilungen oder Unternehmen neu organisiert werden. 


Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen, um Innovationsmanager zu werden?

Ein Bachelor- bzw. Masterabschluss ist für angehende Innovationsmanager der klassische Weg. Mittlerweile gibt es viele Hochschulen in Deutschland, die einen eigenen Studiengang im Bereich Innovationsmanagement anbieten. Aber auch mit einem Studium der Wirtschaftswissenschaften oder im Wirtschaftsingenieurwesen erlangen Sie das notwendige Fachwissen, um Innovationsmanager werden zu können. Vermittelte Inhalte im Bachelor-, Master- oder Fernstudium sind z.B. BWL, Marketing, Patentrecht und Ideenmanagement. Neben dem notwendigen Fachwissen sind auch Teamfähigkeit, Neugier, Führungsqualitäten, Durchsetzungsvermögen und Überzeugungskraft wichtige Eigenschaften für Innovationsmanager.  

Top-Kurse zum Innovationsmanagement

Das gute Gefühl der richtigen Entscheidung!

Ein sgd-Fernstudium birgt zahlreiche Vorteile: Sie lernen flexibel, mit leicht verständlichem Studienmaterial und genießen erstklassigen Service. Entscheidend sind auch die Details: Wir nennen Ihnen 7 Gründe, warum Sie heute noch starten sollten.

1
Jederzeit, überall und sicher weiterbilden
2
4 Wochen gratis testen ohne langfristige Bindung
3
Online Lernen, digitale Unterlagen und gedruckte Lernmittel
4
Die sgd Preis-Leistungs-Garantie immer inklusive
6
Familien- und berufsbegleitend im eigenen Tempo weiterbilden
7
Ausgezeichnete Qualität und Testsieger

Die sgd - Ihr Partner für Weiterbildungen im Fernstudium

sgd, Deutschlands Führende Fernschule

Einen Moment bitte...